Satzung

Satzung mit Satzungsänderung §11 Abs.2 und § 13 Abs. 14 vom 15.05.2010

Kettenkamp, 15.05.2010

 

Satzung des Schützenvereins Kettenkamp e.V.

 

§ 1

Der Schützenverein Kettenkamp hat seinen Sitz in Kettenkamp.

 

§ 2

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Pflege des Schießsports. Der Satzungszweck wird verwirklicht, insbesondere durch die Erhaltung und Pflege des alten Schützenbrauchtums und die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen.

 

§ 3

Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

§ 4

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus den Mitteln des Vereins.

 

§ 5

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 6

Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgericht Osnabrück zu VR 140 125 eingetragen.

 

§ 7

1. Ehrenmitglieder

Ehrenmitglieder können auf Vorschlag des Vereinsvorsitzenden von der Generalversammlung ernannt werden. Ein Ehrenmitglied soll das 65. Lebensjahr überschritten haben. Die Ernennung ist entweder von einer langjährigen Mitgliedschaft (mindestens 10 Jahre) oder besonderen Verdiensten für den Verein abhängig. Die Entscheidung darüber, ob diese Voraussetzungen vorliegen, trifft die Generalversammlung. Ehrenmitglieder zahlen keine Beiträge.

 

§ 8

Der Verein lehnt Strebungen und Bindungen klassentrennender und konfessioneller Art ab. Über die Aufnahme eines Mitgliedes entscheidet der Vorstand. In Zweifelsfällen entscheidet die Generalversammlung.

Zur Pflege des Schießsports wird Damen die Möglichkeit gegeben, als Mitglieder der Damenschießgruppe in den Verein einzutreten. Sie sind bei allen Schießsportveranstaltungen startberechtigt, sofern nicht einzelne Wettbewerbe eine Begrenzung oder Einschränkung der Teilnehmer vorsehen. Die Damen können Vorstandsposten übernehmen, nur die Präsidentenämter können sie nicht übernehmen. Die Damen dürfen an den Schützenfesttagen auf Teile des Adlers schießen, ausgenommen sind Krone und Rumpf.

Der Antrag auf Mitgliedschaft im Schützenverein Kettenkamp ist mündlich zu stellen. Mitglied können alle am Verein interessierte Personen werden, die das 16. Lebensjahr vollendet haben.

 

§ 9

Der Austritt eines Mitgliedes erfolgt durch schriftliche Mitteilung an den Vereinspräsidenten. Er wirkt auf das Ende des Zeitraums, für den der Beitrag satzungsgemäß zu zahlen ist. Mit dem Zugehen der Austrittserklärung erlöschen die aus der Mitgliedschaft entspringenden Rechte.

 

§ 10

Auf Antrag des Vereinsvorsitzendes kann ein Mitglied durch den Ältestenrat (§ 15) ausgeschlossen werden.

Ausschließgründe sind:

a)           Gröblicher Verstoß gegen die Zwecke des Vereins oder gegen eine Anordnung des Vereinsvorsitzenden.

b)           Schwere Schädigung des Ansehens und der Belange des Vereins.

c)            Gröblicher Verstoß gegen die Vereinskameradschaft.

d)           Nichtzahlung des Beitrages.

 

Vor der Entscheidung ist dem Mitglied ausreichend Gelegenheit zu seiner Rechtfertigung zu gewähren. Eine Gelegenheit zur Rechtfertigung soll dem Mitglied nicht gegeben werden, wenn das Mitglied die Beitragszahlung trotz Aufforderung unterlässt.

Gegen die Entscheide des Ältestenrats ist kein Rechtsbehelf gegeben. Über den Grund der Ausschließung ist der ordentliche Rechtsweg nicht zulässig.

 

§ 11

1.  Eintritt

Ein Eintrittsgeld wird nicht erhoben.

Die Generalversammlung kann jedoch die Zahlung eines Eintrittgeldes beschließen. Der Eintritt kann nur bis eine Woche vor dem einmal im Jahr stattfindenden Schützenfest erfolgen. Neuaufnahmen sind dann erst wieder zwei Tage nach dem Schützenfest zulässig.

 

2.  Beitrag

Die Höhe des Jahresbeitrages wird alljährlich auf der ordentlichen Generalversammlung festgesetzt.

Das Rechnungsjahr gilt von Kalenderjahr zu Kalenderjahr.

Wehrpflichtige und Zivildienstleistende sind während ihrer Pflichtzeit vom Beitrag befreit.

 

Der Mitgliedsbeitrag beträgt  25.- Euro ( Ehepartner frei )

Der Familienbeitrag  beträgt  35.- Euro ( Familienmitglieder bis einschließlich 15 Jahre)

Der Jugendbeitrag    beträgt  10.- Euro ( Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahre )

Mitglieder ab dem 65. Lebensjahr sind frei.

 

3.  Umlage

Umlagen dürfen nur in ganz besonderen Fällen erhoben werden, aber auch nur dann, wenn die Generalversammlung mit mehr als 75% für die Erhebung der Umlage stimmt. Besondere Zahlungen durch die Mitglieder bedürfen eines Beschlusses der Generalversammlung, der mit ¾ Mehrheit gefasst sein muss.

 

§ 12

Die Geschäftsführung und die Vertretung des Vereins liegen in der Hand des Vorsitzenden und seines Stellvertreters.

Der Vereinsvorsitzende und sein Stellvertreter sind im Sinne des § 26 Abs. 2 BGB.

Der Vereinsvorstand wird von der ordentlichen Mitgliederversammlung auf die Dauer von drei Jahren gewählt.

 

§ 13

1.  Der Tag des Schützenfestes wird vom Vorstand festgesetzt.

 

2.  Das Königsschießen erfolgt auf einen Adler.
 

3.  Die Einrichtung des Adlers bleibt dem derzeitigen Vorstand überlassen. Die Körperteile und die Verzierung des Adlers bilden nach Rangordnung 10 Treffer.

 

               1. Treffer            Königsschuss (Rumpf)

               2. Treffer            Krone

               3. Treffer            rechte Kralle

               4. Treffer            linke Kralle

               5. Treffer            Reichsapfel

               6. Treffer            Zepter

               7. Treffer            rechter Flügel

               8. Treffer            linker Flügel

               9. Treffer            Schweif

               10. Treffer          Kopf

 

4.  Der Schütze kann einen Teil des Adlers nach eigenem Ermessen abschießen. Sollte durch einen Schuss mehr als nur ein Teil abgeschossen werden, so wird dem Schützen das äußere Teil zugesprochen, während der andere wieder am Adler befestigt wird. Hat der Schütze einen teil des Adlers erworben, so kann er sich erst wieder am Rumpfschießen beteiligen.

 

5.  Jedes Mitglied ( ausgenommen die Damen, siehe § 8), welches das 21. Lebensjahr vollendet hat und mindestens 1 Jahr Mitglied des Vereins ist, kann am Rumpfschießen teilnehmen.

 

6.  Der König ist verpflichtet, ein zur Kette passendes Schild mit seinem Namen, dem Namen der Königin und der Jahrzahl anbringen zu lassen.

 

7.  Der König wählt seine Königin aus der Gemeinde Kettenkamp. Ausnahmen sind zugelassen. Der Hofstaat besteht aus 2 Paaren. Diese sind jeweils der 1. und 2. Adjutant.

 

8.  Jeder Schütze soll auf den Adler schießen. Er schießt in der Reihenfolge, in der er sich in der Schießliste am Adlerstand hat eintragen lassen. Hält er diese Reihenfolge durch eigenes Verschulden nicht ein, so ist er erst zum Schießen berechtigt, nachdem die bereits eingetragenen Schützen geschossen haben. Ein Schütze, der mit Vereinswahrnehmungen beauftragt ist, kann außerhalb der Reihenfolge schießen, wenn er sich vorher in der Schießliste hat eintragen lassen.

 

9.  Die Aufsicht auf dem Schützenplatz obliegt dem Vorstand.

 

10.  Wird der Rumpf nicht heruntergeschossen, so ist der Treffer der Krone Schützenkönig. Sind die Voraussetzungen dafür nicht gegeben (siehe Abs. 5) so entscheidet der Vorstand, ob dieser Absatz 10. zur Verwendung kommen kann.

 

11.  Am zweiten Schützenfesttag wird der so genannte Klotzkönig ausgeschossen, unter den gleichen Bedingungen wie im bisherigen Verlauf, obgleich der Schütze hier das 18. Lebensjahr vollendet haben muss. Er vertritt den König in allen Rechten und Pflichten. Abs. 6 trifft für ihn nicht zu. Er wählt keinen Hofstaat.

 

12.  Wenn ein Schütze sich während des Schießens angetrunken zeigt, wird ihm, trotzdem er bezahlt hat, das weitere Schießen untersagt.

 

13.  An allen Schützenfesttagen haben die Kommandeure (zu Fuß oder zu Pferde) die Aufsicht und die Leitung des Festumzuges. Alle Teilnehmer des Festumzuges haben ihnen Folge zu leisten.

 

14.  Das Kinderkönigsschießen beginnt am 1. Schützenfesttag um 16.00 Uhr. Es dürfen Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis einschließlich 13 Jahren auf Teile des Adlers und ausschließlich Jungen im Alter von 10 bis 13 Jahren auf den Rumpf des Adlers schießen. Der Kinderkönig ist verpflichtet ein zur Kinderkönigskette passendes Schild mit seinem Namen, dem der Königin und der Jahrzahl anbringen zu lassen. Der Hofstaat gehört aus zwei Paaren. Am zweiten Schützenfesttag wird ein Kindernachmittag durchgeführt.

 

15.  Das Jugendkönigsschießen beginnt am 2. Schützenfesttag um 16.00 Uhr. Es dürfen Mädchen und Jungen im Alter von 14 bis einschließlich 17 Jahren auf Teile des Adlers und ausschließlich Jungen im Alter von 14 – 17 Jahren auf den Rumpf des Adlers schießen. Der Jugendkönig ist verpflichtet, ein zur Jugendkönigskette passendes Schild mit seinem Namen, dem Namen der Königin und der Jahrzahl anbringen zu lassen. Der Hofstaat setzt sich aus zwei Paaren zusammen. Diese sind jeweils erster und zweiter Adjutant des Jugenkönigs.

 

§ 14

Zum Vorstand gehören.

 

1.           Vereinsvorsitzender ( Präsident )

2.           stellv. Vereinsvorsitzender

3.           Schriftführer

4.           Kassierer

5.           Kommandeur

6.           Kommandeur zu Pferde

7.           Schießwart ( Schießmeister )

 

Mit dem Vorstand werden die Stellvertreter für Schriftführer, Kassierer, Kommandeur, Kommandeur zu Pferde und Schießwart sowie Fahnenträger gewählt. Diese Personen gehören nicht zum Vorstand, haben jedoch als Beirat den Vorstand bei der Erfüllung seiner Aufgaben zu unterstützen. Ebenso gehören der König mit seinen Adjutanten und der Klotzkönig zu diesem erweiterten Vorstand.

 

§ 15

Persönliche Streitigkeiten innerhalb des Vereins und der Ausschluss von Mitgliedern werden von einem Ältestenrat entschieden. Die Beschlüsse des Ältestenrates sind endgültig.

Dem Ältestenrat gehören an :

1.           Der Vereinsvorsitzende

2.           Der jeweilige Schriftführer

3.           Der jeweilige Kassierer

4.           Ein aus der Mitgliederversammlung zu wählender Schützenbruder

Vorsitzender des Ältestenrates ist der Vereinsvorsitzende.

 

§ 16

Mit der Mitgliederversammlung werden zwei Kassenprüfer auf die Dauer von einem Jahr gewählt, welche die Pflicht und das Recht haben, die Kassengeschäfte des Vereins laufend zu überwachen und der Mitgliederversammlung zu berichten.

 

§ 17

Der Vereinsvorsitzende beruft im ersten halben Jahr nach dem Schützenfest alljährlich eine ordentliche Versammlung der Mitglieder, zu der die Mitglieder durch eine Anzeige in einer Tageszeitung eingeladen werden müssen. Die Tagesordnungspunkte brauchen dabei nicht in der Tageszeitung aufgenommen werden.

 

In der Tagesordnung müssen folgende Punkte vorgesehen sein:

 

a)           Geschäftsberichte des Vorsitzenden und des Vorstandes

b)           Entlastung des Vorsitzenden und des Vorstandes

c)            Wahl der Kassenprüfer

d)           Verschiedenes

 

Der Vereinsführer leitet die Versammlungen.

Über die Verhandlungen der Vereinsversammlungen ist eine Niederschrift aufzunehmen, die vom Schriftführer zu unterzeichnen ist.. Die gefassten Beschlüsse sind wörtlich in der Niederschrift aufzunehmen.

Zur Beschlussfassung im Vorstand und auf der Generalversammlung ist die einfache Mehrheit der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder erforderlich, soweit nicht Ausnahmen in dieser Satzung festgelegt sind.  

 

§ 18

Organe des Vereins sind:

a)           Die Mitgliederversammlung

b)           Der Vorstand

 

Die Generalversammlung wählt den Vorstand des Vereins. Die Mitglieder des Vorstandes sind der Mitgliederversammlung verantwortlich. Sie haben den allgemeinen Weisungen der Versammlung und die besonderen des Vorsitzenden zu befolgen. Die Mitglieder des Vereins haben den Weisungen des Vorstandes Folge zu leisten. Aktives Mitglied kann jeder werden, der das 16. Lebensjahr vollendet hat.

 

§ 19

Der Vereinsvorsitzende kann jederzeit eine außerordentliche Versammlung der Mitglieder einberufen. Für die Einberufung gelten die Vorschriften wie für die Einberufung einer ordentlichen Generalversammlung.

Die außerordentliche Versammlung hat die gleichen Befugnisse wie die ordentliche Versammlung. Der Vereinsvorsitzende muss eine außerordentliche Versammlung einberufen, wenn diese der Ältestenrat oder ¼ der Vereinsmitglieder schriftlich unter Angabe des Grundes verlangt.

 

§ 20

Über Änderungen der Satzung und Auflösung des Vereines beschließt die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von ¾ der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder.

 

§21

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke, fällt das ganze Vermögen des Vereins an die Katholische Kirchengemeinde, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat. ( Kindergarten Kettenkamp )

 

Des weiteren sind im Vereinsregister gemeldet:

Neuer Vereinsvorsitzender ist

                

                                    Daniel Gärke, Im Esch 19, 49577 Kettenkamp

 

Neuer stellv. Vereinsvorsitzender ist

 

                                     Tobias Heidt, Im Esch 10, 49577 Kettenkamp